Archiv

findet mich das glück

Ich habe eine neue Beschäftigung gefunden. Neben meinen Hobbys wie ewig angegraben zu werden und daraufhin kleine Mädels über die üblen Machenschaften von prollenden Obermachos aufzuklären (unterstrichen und vertieft von meinem ersten-Hilfe-Kurs "lästige Personen loswerden" im internationen Kontext, hier ein kurzer, schmerzloser Einblick: Mann (doof & nervig) kommt an: "Deine Augen glänzen so schön." dann erwiedere liebenswürdig: "Deine auch. Aber das ist wahrscheinlich nur die Sonne,die durch deinen hohlen Kopf scheint." Wäre allerdings möglich dass Man(n) das durchaus als Aufforderung versteht, denn da mit null Durchblick gesegnet könnte es passieren, dass du in seinen abstrusen Gedankengängen zu einem emanzipierten, machoresistenten, Ich-weiß-wie-der-Hase-läuft Weibsstück wirst, die man von ihren unmöglichen Ansichten heilen muss, was nur funktioniert, wenn man ihr einen dauerhaften Testosteronüberschuss zur Seite stellt. Vielleicht versteht ers nur kurz und prägnant? Mi stai sul culo!; ánte pníksou; jankende huichelachtige nerd!; hit the road; försvinn, ditt arse; a la mierda; fiche-moi le camp; 住嘴! und tschüss )

 

So habe ich nun also mein Freizeit-Spektrum erweitert und mich frohen Mutes an die Sache gemacht, denn mir ist ein grandioses Werk der neueren Literatur in die Hände gefallen. Es wäre ziemlich tragisch und dem weiteren Fortlauf der Welt nicht hinderlich, würde ich dessen wesentliche Brennpunkte ungeteilter Weise von Dannen ziehen lassen. Es ist keine Geschichte, keine Komplott, ist ohne  Bewegung, hat weder Handlung noch Beginn oder Ende. Bewegend, amüsant, ergreifend, nachdenklich, spontan, klischeehaft und ernst.

 

Heutige Frage: Findet mich das Glück?

 

In diesem Sinne...

 

 

Ps:  Vorsicht vor einem Weibe, welches logisches Denken offenbart!
Denn Logik und das Weib sind so heterogen, dass es Unnatur ist, wenn sie zusammen auftreten. (Johannes Cotta)

2 Kommentare 21.5.08 22:31, kommentieren